Home Home Vorschau Vorschau Nachlese Nachlese Abo & Ticket Abo & Ticket Vorstandschaft Vorstandschaft Historisches Historisches Partner Partner Förderer Förderer
GEROLD HUBER & JONAS MÜLLER  
Gerold   Huber    ist   der   Sohn   von   Gerold   Huber   senior,   der   Schulmusiker   am   Anton Bruckner-Gymnasium   Straubing   und   von   1967   bis   2008   Leiter   des   von   ihm   gegründeten Kammerchors    Straubing    war.    Huber    studierte    als    Stipendiat    an    der    Musikhochschule München   Klavier   bei   Friedemann   Berger   sowie   Liedgestaltung   bei   Helmut   Deutsch   und besuchte die Liedklasse von Dietrich Fischer-Dieskau in Berlin. Er   trat   als   Liedbegleiter   bei   Festivals   auf   wie   dem   Schleswig   Holstein   Musik   Festival,   dem Rheingau     Musik     Festival,     den     Schwetzinger     Festspielen     und     der     Schubertiade Schwarzenberg.   Er   gastierte   zudem   in   bekannten   Konzerthäusern   wie   unter   anderem   in der   Wigmore   Hall,   im   Lincoln   Center,   in   der   Carnegie   Hall,   im   Concertgebouw Amsterdam, der Alten   Oper   Frankfurt,   dem   Gewandhaus   Leipzig,   der   Kölner   Philharmonie,   dem   Wiener Musikverein, im Festspielhaus Salzburg und im Festspielhaus Baden-Baden. Mit    dem    Bariton    Christian    Gerhaher    bildet    er    seit    vielen    Jahren    ein    festes    Lied-Duo. Außerdem   begleitete   er   unter   anderen   Ruth   Ziesak,   Franz-Josef   Selig,   Bernarda   Fink, Michael   Nagy,   Mojca   Erdmann,   Diana   Damrau,   Günther   Groissböck   und   Franz-Josef   Selig. Darüber   hinaus   ist   er   der   Pianist   der   2002   gegründeten   „Liedertafel“,   bestehend   aus   James Taylor,   Christian   Elsner,   Michael   Volle   und   Franz-Josef   Selig   und   trat   zusammen   mit   dem Artemis-Quartett auf. Als   Solist   konzertierte   er   unter   anderm   in   der   Münchner   Residenz,   beim   Kultursommer Kassel,   bei   den   Schwetzinger   Festspielen,   bei   den   Europäischen   Wochen   Passau   und beim    New    Zealand    Festival    in    Wellington,    wobei    zu    seinem    Repertoire    Werke    von Komponisten    unterschiedlicher    Epochen,    z.    B.    Bach,    Beethoven    (darunter    alle    fünf Klavierkonzerte),   Brahms,   Schubert,   Schumann   (Klavierkonzert),   Schostakowitsch   (z.   B. Klavierkonzert Nr. 1) und Gershwin (Rhapsody in Blue) zählen. Seit   2013   ist   Huber   Professor   für   Liedbegleitung   an   der   Hochschule   für   Musik   Würzburg und   unterrichtet   zudem   Meisterklassen,   z.   B.   bei   den   Schwetzinger   Festspielen,   an   der Yale    University    und    beim    Aldeburgh    Festival.    Ab    März    2022    unterrichtet    Huber    als Professor für Liedgestaltung auch an der Musikhochschule München. (Quelle und ©: https://de.wikipedia.org/ Jonas   Müller    wurde   1999   in   Deggendorf   geboren,   verbrachte   seine   Kindheit   im   nahe gelegenen    Osterhofen    und    machte    2017    sein    Abitur    am    musischen    St.    Gotthard- Gymnasium   in   Niederalteich.   Der   Bariton   war   2017-2019   Student   bei   Prof.   Daniela   Sindram im   Pre-College   der   Hochschule   für   Musik   Würzburg.   Zum   Oktober   2019   begann   er   seinen Bachelor of Music bei Prof. Lars Woldt an der HMT München.  Sein     solistischer     Schwerpunkt     liegt     auf     dem     Liedgesang,     was     durch     die     enge Zusammenarbeit    mit    dem    renommierten    Pianisten    Gerold    Huber    unterstützt    wird.    Mit Diesem      gestaltete      er      unter      anderem      einige      Konzerte      bei      dem      dänischen Kammermusikfestival   HICSUM.   Bei   Meisterkursen   mit   KS   Brigitte   Fassbaender,   KS   Robert Holl und Ian Bostridge verfeinerte er seine Interpretationsfertigkeiten weiter.  Zu   seinem   Konzert-Repertoire   zählen   unter   anderem   das   Requiem   von   Gabriel   Fauré, womit    er    im    Herkulessaal    der    Münchener    Residenz    unter    der    Leitung    von    Hansjörg Albrecht    debütierte,    die    Christus-Worte    in    Bachs    Matthäuspassion,    welche    er    in    der Hamburger   Laeiszhalle   sang,   sowie   Haydns   Schöpfung,   was   ihn   mit   der Akademie   für Alte Musik   Berlin   in   Berührung   brachte.   Im   Mai   2021   gab   Müller   sein   Operndebut   als   Papageno bei einer Produktion der HMT München.  Konzerterfahrungen   in   Ensembles   sammelte   er   als   Sänger   des   „Kammerchor   Stuttgart“ unter   der   Leitung   von   Frieder   Bernius. Als   Mitglied   der Audi   -   Jugendchor Akademie   konnte er   mit   dem   Dirigenten   Kent   Nagano,   seinem   „Orchestre   symphonique   de   Montréal“   sowie dem   Spezialisten   für   alte   Musik   Aapo   Häkkinen   und   dem   „Helsinki   Baroque   Orchestra" musizieren.    Während    seiner    gesamten    Gymnasialzeit    sang    er    im    Knabenchor    der Benediktinerabtei Niederaltaich, den „Pueri Cantores Altahensis".  Der   junge   Bariton   gewann   2018   den   ersten   Preis   in   der   jungen   Kategorie   des   Louis-Spohr- Wettbewerbs   und   2019   den   Dan-Canto   Preis,   einen   internationalen   Gesangswettbewerb mit   Sitz   in   Kopenhagen.   2020   erhielt   er   den   Förderpreis   der   Konzertgesellschaft   München e.V.   und   den   Förderpreis   für   Kultur,   verliehen   von   seiner   Heimatstadt   Osterhofen.   Seit   2021 ist   Jonas   Müller   Stipendiat   bei   Yehudi   Menuhin   Live   Music   Now   München   e.V.   und   der Fritz-Wunderlich-Gesellschaft   e.V;   im   selben   Jahr   erhielt   er   eine   Förderung   der   Hans   und Eugenia Jütting-Stiftung Stendal. ©: https://jonasmuellerbaritone.de/
Bildnachweis: www.regio-aktuell24.de
Bildnachweis: Jonas Müller
Das Programm wird zeitnah und aktuell veröffentlicht. Mitwoch 15.03.2023 19:30 Uhr Kapuzinerstadl Deggendorf Impressum & Copyright